Carina & Jahn Stääv           Stina 5 Wochen
     Stina's Papa Picasso         Stina's Mama Olivia      Am Flughafen

 

 

Die Geschichte von Stina beginnt eigentlich schon vor 6 Jahren, als in mir der Wunsch wuchs Hunde zu züchten. Zu diesem Zeitpunkt war Luna, unsere Tibet Terrier Hündin, mit mir häufig auf Ausstellungen und der Kontakt zu Züchtern ließ uns im Sommer 1999 unseren ersten Tibet Terrier Wurf aufziehen. Luna wurde noch zwei mal Mutter, der letzte Wurf wurde im September 2003 geboren .

Allerdings kam Anfang 2002 unser erster Bearded Collie , Flash , zu uns. Und nun war es um mich geschehen !!! Das tolle Wesen begeisterte mich dermaßen, dass nun eine sehr schwierige Entscheidung zu fällen war. Luna war 7 Jahre alt, hatte drei Würfe groß gezogen und hatte damit ihren Ruhestand verdient. Was nun ? Sollte ich mir ein Baby aus dem letzten Wurf behalten, oder.... Der Wunsch Bearded Collies zu züchten wurde immer stärker. Und somit traf ich die Entscheidung, dass meine beiden tollen Tibbis natürlich unsere Familie hoffentlich noch sehr lange bereichern, es aber für die Weiterzucht eine Beardiehündin sein sollte !

So nun kam die nächste sehr schwierige Entscheidung : Aus welchem Zwinger und welcher Linie sollte die kleine Maus denn kommen ? Nach einigen Rückschlägen, da meine Wunschhündinnen entweder leer blieben oder Verpaarungen geändert wurden, verbrachte ich nur noch vor dem PC um Homepages zu studieren.

Und dann auf einmal entdeckte ich eine HP und die Hunde begeisterten mich völlig ! Leider Gottes war der Zwinger , WOOLPACK , in Schweden und ich versuchte Kontakt aufzunehmen. Aber ich bekam keine Resonanz . Ich suchte nun nach Züchtern, die mit diesen Linien und Hunden züchten. Und dort wurde ich fündig. Wieder in Schweden, im Zwinger NICKELBYS,  entdeckte ich einen für mich interessanten Wurf . Aber es ging dann doch sehr viel schneller, da die Babys nicht nur in Planung waren sondern schon 3 1/2 Wochen alt waren.  Es waren 4 Hündinnen und zwei Rüden und um die Babys und deren Züchter kennen zu lernen wurde kurzfristig ein Wochenendausflug nach Schweden unternommen. So flog ich mit meinem Mann Jörg nach Stockholm.

Hier noch einmal ein ganz großes DANKE an Carina und Jahn, die uns ein wunderschönes Wochenende im schönen Strägnäns bereitet haben !!!

Die Babys waren mittlerweile fast 5 Wochen alt und einfach herzig. Ein schwarz/weißes Mäuschen hat es mir besonders angetan, da sie diesen bestimmten Lucky-Point auf dem Kopf hatte. Aber da es ja ein Mädel für die Zucht und Ausstellung sein sollte, musste ich mich noch etwas gedulden . Carina und Jahn Stääv erklärten mir, dass sie die Babys noch etwas beobachten wollten. Es war toll mit den Kleinen zwei Tage verbringen zu können.

So reisten wir wieder ab und ich ging in die Vorbereitungen , die kleine Prinzessin in 3 Wochen nach Deutschland zu holen. Als erstes wurde der Flug gebucht. Dies war kein Problem, da die Gesellschaft GermanWings problemlos kleine Hunde bis zu einem Gewicht von 8 Kg im Passagierraum mitbefördert. Der Flug war also schon einmal gebucht und eine Flugtasche für die Kleine wurde gekauft. Da ich mir nicht sicher war, was an Bescheinigungen für den Zoll benötigt wurden, rief ich das Zollamt am Flughafen Köln an. Und nun war der erste Schock perfekt ! Ich bekam die Auskunft, dass ein Hund/Welpe ohne Tollwutimpfung dem Amtsveterinär übergeben wird und 30 Tage in Quarantäne muss ! Ich konnte dies einfach nicht glauben. Müsste ich wirklich mit dem Auto fahren und den Welpen über die Grenze schmuggeln ?! Ich forschte nach. Und wir hatten Glück !!!

Zum 01.07.2004 wurde eine neue Bestimmung eingeführt, dass innerhalb der EU Welpen bis zu 3 Monaten ohne Tollwutimpfung mit amtstierärztlichem Attest die Grenzen passieren dürfen. Aber leider hatte der Zoll diese Bestimmungen noch nicht gekannt ! Ich nahm also alles schriftlich mit nach Schweden , um gegebenenfalls dies dem Zoll unter die Nase zu halten. Mit Carina klärte ich, dass das Baby auf jeden Fall gechipt werden müsste und sie einen Amtstierarzt aufsuchen müssen um dieses geforderte Attest zu bekommen. Auch mußte ich mir vom Züchter bescheinigen lassen, dass der Welpe den Kennel , in dem er geboren wurde, nicht verlassen habe und somit auch keinen Kontakt zu Tollwut gefährdeten Tieren bekommen haben konnte.

Mittlerweile ging auch mein großer Wunsch in Erfüllung und ich bekam aus Schweden gesagt, dass ich meine kleine Herzdame bekommen könnte. Ich war HAPPY ! Alles war geregelt und ich fieberte dem Tag entgegen, an dem ich allein nach Schweden flog.

Wieder hatte ich zwei wunderschöne Tage in Schweden. Die Kleine hatte sich in den 3 Wochen prima entwickelt . Wir machten viele Fotos und die Zeit des Abschieds kam sehr schnell. Mit einem riesigen Ordner an Bescheinigungen und Attesten und natürlich den Ausdrucken für den Zoll über die EU-Änderung fuhren wir zum Flughafen. Nun waren Stina und ich das erste mal allein und man muss sagen, dass sie den Trubel toll fand. Sie war natürlich die Attraktion und jeder kam zu uns und bestaunte den kleinen Welpen, der munter im Flughafen rum lief. Stina machte es mir sehr leicht. Sie war völlig problemlos und so warteten wir auf unseren Flug nach Deutschland. Als wir das Flugzeug besteigen sollten, musste sie in ihre Flugtasche, die sie schon den ganzen Tag für Spielereien genutzt hatte. Aber auch dies war kein Problem ( Achtung: Es gibt große Unterschiede in den Taschen !). Im Flugzeug musste sie während des Starts noch in der Tasche bleiben. Aber da der Tag verdammt anstrengend war, nutzte sie dies um nun endlich ein Schläfchen zu machen. Und nun konnte ich auch etwas entspannen, denn sie verschlief den gesamten Flug. In Köln gelandet kam nun unser großes Zitterspiel ! Was war beim Zoll ? Aber ich hatte es schon geahnt : Sonntag abends um 22.00 Uhr war der Zoll gar nicht mehr besetzt und somit ging ich mit meinen ganzen Bescheinigungen, die ich gar nicht brauchte , aus dem Flughafen. Aber... dies konnte man ja nicht wissen !

Meine Familie erwartete mich schon sehnsüchtig und begrüßte Stina und mich. Wir fuhren nach Hause, wo wir nach einem anstrengenden Tag um Mitternacht ankamen. Stina hatte keinerlei Probleme mit der neuen Umgebung: Sie erkundete alles , nahm ein Mitternachtsmahl zu sich und anschließend gingen wir alle erschöpft zu Bett.

Ja, es war eine aufregende Zeit und eine Zeit voller Erwartungen und Planungen. Aber es hat sich wirklich gelohnt ! Mit Stina habe ich die Hündin, die ich mir so sehr gewünscht habe bekommen und sie ist wirklich eine kleine PRINZESSIN !

Danke an Carina und Jahn für die tollen Besuche in Schweden und diesen kleinen Schatz !

 

         ENDE

 

                                         


copyright: Claudia Diegmann 2005